Bundesfleckviehschau 2017

 

PROGRAMM

 

SAMSTAG, 01.04.2017

13:00 Uhr FleckScore

19:00 Uhr Einmarsch der Musikkapelle Maishofen

19:15 Uhr Einmarsch der Verbände

Schnalzergruppe – Einlage

20:00 Uhr Nachzuchtpräsentation

Schuhplattlergruppe

20:45 Uhr Präsentation Hauptpreis | Gewinnspiel

21:00 Uhr Eliteversteigerung

22:00 Uhr Züchterabend in der Verpflegungshalle

 

SONNTAG, 02.04.2017

09:30 Uhr Eröffnung und Tiersegnung

10.00 Uhr Beginn des Preisrichten mit den Jungkühen

Präsentation der Nachzuchten

Vorstellung Gewinnspiel mit Hauptpreis

Preisrichten Mittlere Kühe

Preisrichten Kuhlinien

Preisrichten Alte Kühe

15:00 Uhr Verlosung Hauptpreise und Schauende

 

Preisrichter: Dipl.-Ing. Agrar Johannes Huber aus Haundorf in Deutschland

Veterinäre Überwachung durch Amtstierarzt Dr. Siegfried Fuchs

 




ÖJV Bundesländerwettbewerb im Rahmen der Agraria Wels 2016 – RZO in Doppelführung!

Im Rahmen der Welser Messe fand der Bundesjungzüchtercup statt. 16 Teilnehmer aus den Bundesländern Niederösterreich, Oberösterreich und Kärnten nahmen den weiten Weg auf sich, um an diesem besonderen Wettkampf teilnehmen zu können. Die Jungzüchter haben sich für diesen besonderen Anlass ein außerordentliches Showprogramm einfallen lassen.

 

Anders als bei üblichen Jungzüchterveranstaltungen legten die Organisatoren der Österreichischen Jungzüchter Vereinigung besonderen Wert auf Teamfähigkeit, landwirtschaftliches Grundwissen und das Vorführen. Es wurde an diesem Novembersamstag nicht nur der/die beste Jungzüchter-in ausgezeichnet, sondern auch das Bundesland, dass die meisten Punkte in der Gesamtwertung erreichte. Dieser Bundesjungzüchtercup teilte sich in drei Kategorien auf - Quiz, Vorführen und Geschicklichkeit. Als Preisrichter durfte Hannes Neuner aus Tirol und Vorstandsmitglied der Österreichischen Jungzüchtervereinigung, agieren. Am Vormittag fand die Preisrichterbesprechung im Ring statt und im Anschluss wurde auch schon der erste Bewerb ausgetragen. Im ersten der drei Bewerbe - dem Geschicklichkeitsbewerb - wurden die Jungzüchter vor so manche Herausforderung gestellt. Es galt einen Hindernissparcour mit einer Schubkarre und einem rohen Ei zu bewältigen. Den ersten Bewerb konnten die Jungzüchter aus dem FIH Gebiet für sich entscheiden. An zweiter Stelle lagen die Jungzüchter aus dem RZO Gebiet und kurz darauf folgten die Niederösterreichischen Jungzüchter. Im zweiten Teil des Programms bewies die Jugend viel Feingefühl mit den Rindern. Alle Jungzüchter aus den 4 Bundesländern konnten mit enorm hoher Vorführqualität glänzen. Natürlich wurden auch Punkte für die Gruppenplatzierung vergeben.

 

Im dritten und letzten Teil dieses Showprogramms mussten sich die Jungzüchter kniffeligen Fragen rund um die Landwirtschaft stellen. Die Teilnehmer konnten mit ihrem breiten Spektrum an landwirtschaftlichem Grundwissen glänzen, die Jungzüchter aus Niederösterreich erreichten die meisten Punkte.

 

Nach dem Quiz wurde der Gesamtvorführ-Champion und der Reserve-Champion aus den Gruppensiegern und Gruppenreservesiegern gewählt. Dem Preisrichter wurde es wahrlich nicht leicht gemacht, eine Entscheidung zu treffen, da die jungen Teilnehmer auf höchstem Niveau mit ihren Tieren arbeiteten. Schlussendlich aber konnte das Team RZO einen Doppelsieg für sich verbuchen!

 

Gesamtvorführsieger: Schöch Matthias - 17 Jahre – Rosalita (V: Shottle, MV: Payoff)

Gesamtreservesiegerin: Schrattenecker Pauline - 20 Jahre - Acalloria (V:Seasidebloom, MV: Wurl ET)

 

Der Höhepunkt des Jungzüchtercups war gekommen, es wurden die Ergebnisse der drei Bewerbe ausgewertet und in spannender Erwartung verkündet. Das Jungzüchter Team des RZO´s gewann den diesjährigen Bundesjungzüchtercup. Den Bundesreservesieg belegten die Jungzüchter aus Niederösterreich. Dieser Jungzüchterbewerb bewies zum wiederholten Male, was junge Menschen alles mit ihrer Motivation Bewegen können. Ein herzlicher Dank gilt allen Teilnehmern für ihr großes Engagement und die Einsatzbereitschaft.

 





Kids, Cows & Show – Der Landesentscheid der Niederösterreichischen Jungzüchter war ein unvergessliches Event

Die Niederösterreichischen Jungzüchter boten am Samstag, den 26. November 2016 ein sehr gelungenes Event, bei dem 176 Jungzüchterinnen und Jungzüchter im Alter von 4 bis 27 Jahren zeigten, dass sich die Arbeit mit den Rindern wirklich lohnt.

Die jüngsten Teilnehmer durften zu Beginn der Veranstaltung beim Kälberwettlauf in Zusammenarbeit mit ihren Eltern beweisen, dass sie viel Mut besitzen und ihre Kälber wirklich gut im Griff haben.

Die älteren Teilnehmer ab 6 Jahren mussten sich dem geschulten Auge der Preisrichter – Hannes Neuner aus Tirol und Markus Gruber aus Oberösterreich stellen. Den Titel Junior Vorführchampion gewann die 8-jährige Julia Bauer aus Bad Traunstein, den Junior Reservetitel konnte der 7-jährige Andreas Steiner aus Grillenberg für sich entscheiden.

Den Titel Medium Champion gewann ein bereits geübter Jungzüchter, der bereits im Jahr 2014 beim Landesentscheid Junior Vorführ-Champion wurde. Der 11-jährige Tobias Steiner aus Grillenberg gewann den Medium Champion Titel knapp vor der 12-jährigen Hannah Ofner aus Trattenbach.

Je älter die Teilnehmer, umso schwerer viel den Preisrichtern die Entscheidung. Beim Landesentscheid geht es schließlich darum, wer die Niederösterreichischen Jungzüchter beim Bundesjungzüchterchampionat in Traboch vertreten darf. Beim Kampf um den Titel Senior Vorführchampion wurden Vorführleistungen auf höchstem Niveau geboten. Die Preisrichter mussten aus 22 Gruppensiegern die beiden besten Vorführer des Landes küren. Mathias Ratzberger aus St. Peter/Au kann diesen Titel mit Stolz tragen. Die amtierende Landessiegerin Marina Kurz aus Sallingberg musste sich Mathias geschlagen geben und wurde Senior Reserve Champion.

Spieglein, Spieglein an der Wand - wer ist das beste Typtier im ganzen Land?

Neben dem Vorführen wurde auch das Tier selbst nach den rassenspezifischen Merkmalen beurteilt und so wurde von jeder Rasse das beste Typtier gewählt. Bei den Fleischrindern konnte das Kreuzungsrind (Weißblauer Belgier x Fleckvieh) von der Landwirtschaftlichen Fachschule Hollabrunn, unter der fachlichen Leitung von Dominik Köck, den Sieg für sich entscheiden. Vorgeführt wurde das weibliche Fleischrind von der 17-jährigen Lana Weinberger aus Wien.

Bei der Rasse Braunvieh fiel dem Preisrichtern die Entscheidung nicht leicht, da die Tiere vom Entwicklungsstadium und Alter sehr unterschiedlich waren. Schlussendlich fiel die Wahl auf die sehr typstarke Brookings Tochter – BALI vom Zuchtbetrieb Monika und Friedrich Hagler aus Zeillern. Bali wurde vom Sohn der Züchterfamilie, Jakob Hagler (11 Jahre) vorgeführt.

Mit jeder Entscheidung, die die Preisrichter fällten, stieg die Anspannung. Wer würde der Gesamtchampion bei den Holstein Rindern werden - die schon sehr reifen Tiere oder die jüngeren? Die Entscheidung fiel auf das Tier, mit dem meisten Entwicklungspotential. Der 16-jährige Michael Grabotsch aus Gföhl gewann mit der Sid x Damion Tochter NOEMI aus der bekannten Schaukuhfamilie der Züchter Monja und Klaus Burgstaller aus Gföhl.

Erstmalig konnten die NÖ Jungzüchter den Titel Gesamtchampion Jersey verleihen. Dieser Titel ging an die Veltins Tochter SAFIRA von Anita Deuretzbacher aus St. Anton/ Jessnitz. Vorgeführt wurde die extrem milchtypische Jersey Kalbin von der 21-jährigen Selina Deuretzbacher aus St. Anton.

Neu bei der Entscheidung unter den besten Typtieren war ebenfalls die Verleihung des besten Kreuzungstieres der Rasse Fleckvieh x RF. Dieser Titel ging an die Ladd Red Tochter ESMIRALDA aus dem Mostviertler Bildungshof Gießhübl. Vorgeführt wurde das Tier vom 14-jährigen Lukas Ederer.

Die wohl schwierigste Entscheidung für die Preisrichter war jene um den Titel bestes Typtier der Rasse Fleckvieh. Insgesamt 18 Tiere kämpften mit den Vorführern um diesen Titel. Die Entscheidung war sehr knapp. Schlussendlich siegte die GS Wildlife Tocher ENISSA von der Landwirtschaftlichen Fachschule Pyhra, die vom 17-jährigen Roman Selinger vorgeführt wurde.

Welche Landwirtschaftliche Fachschule darf Niederösterreich

beim Bundesschulwettbewerb vertreten?

Traditionell gab es auch heuer wieder einen Schulwettbewerb bei dem die Landwirtschaftlichen Fachschulen Niederösterreichs die Schulschwerpunkte kreativ und mit Tieren präsentieren mussten. Die Fachjury bestand aus dem Landesschulinspektor DI Karl Friewald, Landesleiter der Landjugend Niederösterreich, Harald Hochedlinger und Isabella Riedl als LJ Bundesleiterin.

 

Pressestimmen:

 

LR Schwarz: Jungzüchter-Bewerb bietet wertvolle praktische Erfahrungen für künftige Hofübernehmer

Die Teilnahme beim traditionellen Jungzüchter-Championat, welches gestern im Tierzuchtzentrum „Berglandhalle“ bei Wieselburg stattfand, verlief für die Schülerinnen und Schüler der niederösterreichischen Landwirtschaftlichen Fachschulen (LFS) überaus erfolgreich. Den Kreativbewerb entschied die Bergbauernschule Hohenlehen mit einer fulminanten Bühnenpräsentation, die auf die vier Grundelemente Feuer, Wasser, Luft und Erde Bezug nahm, klar für sich. Der zweite Platz ging an die LFS Pyhra und Rang drei belegte die LFS Gießhübl. Beim Kreativbewerb mussten die Schülerinnen und Schüler mit sechs Kalbinnen eine Choreografie einstudieren und mit musikalischer Begleitung dem Publikum präsentieren. DIE LFS Hohenlehen erhielt von der AUVA das Preisgeld von 600 Euro und wird für Niederösterreich beim Bundesentscheid im März 2017 im Rinderzuchtzentrum Traboch/Steiermark an den Start gehen. Über 200 Jugendliche nahmen am gestrigen Jungzüchterbewerb teil.

 

Bildungs-Landesrätin Mag. Barbara Schwarz gratulierte den frisch gekürten Champions: „Die konsequente Nachwuchsarbeit an den Landwirtschaftsschulen ist die Basis für die späteren Züchter und Hofübernehmer, die bei diesem Wettbewerb wertvolle praktische Erfahrungen sammeln konnten. Die beeindruckende Arbeit der Jugendlichen mit den Tieren zeigt, dass die Landwirtschaft auch in Zukunft in guten Händen ist. Denn die Rinderzucht bildet das Rückgrat der österreichischen Landwirtschaft, wozu leistungsstarke sowie gesunde und robuste Tiere notwendig sind, die von fachlich kompetenten Bäuerinnen und Bauern betreut werden.“

„Der Erfolg gibt Motivation für die Zukunft und zeigt, dass unsere Schülerinnen und Schüler Bestleistungen erbringen, auf die wir stolz sein können. Den Jungzüchtern wünsche ich viel Erfolg beim Bundesentscheid in der Steiermark“, so Schwarz.

 

Hohenlehen verteidigt Titel in der Steiermark

„Die intensiven Vorbereitungen, wie die Tierauswahl, das Vorführen und das Styling der Tiere haben sich bezahlt gemacht, denn die Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler waren großartig. Für den österreichweiten Bewerb in der Steiermark werden wir das Programm noch professioneller gestalten, um ganz vorne mitmischen zu können. Schließlich gilt es den Titel zu verteidigen, den wir beim letzten Jungzüchter-Championat in Tirol holten“, betonten Tierzuchtlehrerin Dipl.-Ing. Maria Ottenschläger und Tierzuchtlehrer Dipl.-Ing. Josef Schnabel von der Fachschule Hohenlehen.

 

Die Landwirtschaftlichen Fachschulen waren mit rund 70 Schülerinnen und Schülern aus den Fachschulen Edelhof, Gießhübl, Hohenlehen, Hollabrunn, Pyhra und Warth beim Bewerb vertreten und konnten in den Kategorien Fleckvieh sowie Fleischrinder drei Gesamtsieger stellen.

(Autor Schulwettbewerb: Mag. Jürgen Mück – LAKO)

 

Ein herzliches Dankeschön, gilt allen verantwortlichen der Landwirtschaftlichen Fachschulen unter der Verantwortung und Koordination von Maria Ottenschläger, Weiters bedanken sich die Niederösterreichsichen Jungzüchter sehr herzlich bei allen Sponsoren, die diese Veranstaltung mitfinanziert haben und bei den Eltern, dass sie sich die Zeit genommen haben, mit ihren Kindern zu trainieren.

 



Das „Fest der Kuh" ein Publikumsmagnet

An diesem Abend hat wirklich alles gepasst. Die einzigartige Mischung von Showeinlagen durch Artisten und Künstler, die in ihrem Chanre zu den besten der Welt gehören, mit den Kühen der Fleckviehzüchter des FIH, die ebenfalls keinen internationalen Vergleich scheuen müssen, sorgten in der ausverkauften Versteigerungshalle in Ried für einen kurzweiligen Abend.

 

Die Besten kamen nach Ried

„Gratuliere! Das Rahmenprogramm war sensationell. Starke Kühe, die gut vorbereitet waren.“ „Es war lustig, es war spannend, der Abend verflog im Nu.“ Diese und ähnliche Kommentare zeigen die Begeisterung des Publikums über das gebotene Programm bei der Galanacht der Rinderzucht. Obmann Johann Hosner freute sich über den Besuch vieler Ehrengäste und Sponsoren, angeführt von Landesrat Max Hiegelsberger, NR Manfred Hofinger, LK Präsident Franz Reisecker, Kammerdirektor Fritz Pernkopf, ZAR Obmann Stefan Lindner und AGÖF Obmann Sebastian Auernig.

Die Gesangskapelle Hermann sorgte mit ihren perfekt gesungenen aber durchaus kritischen Liedern für viel Schmunzeln. Der Vogelstimmenimitator aus Bayern, Helmut Wolfertstetter, brachte das Publikum zum Lachen. „Jonglissimo - Die besten Jongleure der Welt“ sind wirklich Weltmeister. Bei ihren Darbietungen kamen die Besucher aus dem Staunen nicht mehr heraus. Ein absoluter Höhepunkt war der Auftritt der Kraftakrobaten „Sanyi & Gyula“, die üblicherweise auf ganz anderen Bühnen der Welt zu Hause sind. Umrahmt mit Musik der Gruppe Andorfer Blechreiz und moderiert durch den Kabarettist, Peter Gahleitner, gelang dem FIH eine einzigartige Mischung, von der jeder Besucher begeistert war.

 

Fleckviehkühe im Scheinwerferlicht

Die vielen fachkundigen Besucher aus Nah und Fern kamen aber vor allem wegen der tollen Kühe. Der Preisrichter Andreas Böhm aus Bayern ist selbst passionierter Fleckviehzüchter. Bei den frisch melkenden Erstlingskühen entschied sich der Preisrichter für eine sehr rahmige Manton-Tochter vom Betrieb Schrems aus Mettmach als Gruppensiegerin. Der Sieg bei den alt melkenden Erstlingskühen ging ebenfalls an eine Manton–Tochter. Es gewann der Betrieb Mittendorfer aus Geiersberg mit einer makellosen Jungkuh, die er als Kalbin im Jänner auf der Versteigerung in Ried erworben hat. Überrascht waren die Besucher von der hervorragenden Qualität der erstmals präsentierten Gruppe von genetisch hornlosen Kühen. Der Pr eisrichter, selbst ein Pionier der Hornloszucht, ist davon überzeugt, dass darin die Zukunft liegt. An die Spitze stellte er die sehr breit angelegte Rosskur–Tochter Fidelia vom Betrieb Eibelhuber aus Taufkirchen. Extrem stark war die Gruppe der Kühe mit 2 Abkalbungen. Gewonnen hat die überragenden Wille–Tochter Penelope vom Betrieb Übetsroider aus Nussdorf. Wer gedacht hat, besser geht es nicht, wurde bei der Gruppe der Kühe mit 3 Abkalbungen eines Besseren belehrt. In dieser Gruppe gaben die Waldbrand–Töchter den Ton an. Gewonnen hat der Betrieb Anzengruber aus Pram mit seiner Giesi, welche ihre Vorzüge vor allem im Fundament und Euter hatte. Eine Augenweide waren die Kühe mit 4 und mehr Abkalbungen. Jede der Kühe am Stockerl hätte den Sieg verdient. Letztendlich entschied sich der Preisrichter für die Inder-Tochter Klamme, welche bereits 6 Abkalbungen erbrachte, vom Betrieb Burgstaller aus Rossbach.

 

Ihren Fleiß, ihren Willen und ihr Können bewiesen die Jungzüchter des FIH. Sie halfen nicht nur tatkräftig bei der Abwicklung dieser mit einem enormen Aufwand verbundenen Veranstaltung mit, sondern sie stellten sich als Vorbereitung für das nächstjährige Jungzüchterchampionat auch selbst einem Vorführwettbewerb. Heuer gaben die Damen den Ton an. Bei den jüngeren Burschen und Mädels im Alter zwischen 10 und 14 Jahren gewann die 13-jährige Theresa Ott-Berger. Bei den bereits erfahreneren JungzüchterInnen gewann Michaela Maislinger mit ihrer Victoria.

 

Der Abend klang im Haus der Landwirtschaft in gemütlicher Runde aus. Wie macht das der FIH? Die Antwort auf diese Frage bleibt ein Geheimnis. Eines ist allerdings klar. Es braucht viele Hände, Sponsoren und motivierte Züchter. Wir möchten uns bei allen die uns erneut geholfen und unterstützt haben, die ihre hervorragenden Tiere präsentiert haben und die durch ihren Besuch den Abend wirklich zu einem Fest gemacht haben, herzlich bedanken.



20 Jahre Jungzüchter Schwaz



Austrian Dairy Show 2017



Agraria Wels 2016



Steiermarkschau



Fest der Kuh 2016



Die Nacht der Jungzüchter 2016

Die vierte Auflage der Nacht der Jungzüchter ging am Freitag, den 21. Oktober 2016 über die Bühne. Erfreulicherweise konnte der Obmann und Moderator Herbert Wurzinger 40 Teilnehmer begrüßen. Das international erfahrene Preisrichter Team, Michael Gruber und Ringdame Julia Eigelsreiter, hatte es nicht leicht die besten Jungzüchter zu finden. Nichtsdestotroz richtete er zügig und nachvollziehbar die besten Vorführer und das beste Typtier der einzelnen Gruppen. Nach den ersten fünf Gruppen wurde der Vorführring zur Rennstrecke. Die vier jüngsten Teilnehmer lieferten sich einen amüsanten und spektakulären Kälberwettlauf. Nach zwischenzeitlicher Führung von Helene Schabauer und Andreas Steiner konnten Lena Handler und Christoph Schaupp auf dem zweiten Streckenabschnitt wieder Zeit gut machen. Es wurde ein spannendes Kopf an Kopf Rennen bei dem alle vier zum Sieger gekürt wurden und sich über Schokobananen, ihre Siegesprämie, freuen konnten.

In den Gruppen mit den älteren Jungzüchtern waren sehr viele Schüler der LFS Warth vertreten und wir bedanken uns beim Direktor und den Tierhaltungslehrern für die gute Zusammenarbeit. Im ersten Finale wurde der Vorführchampion Junior gekürt, von den vier qualifizierten Mädchen siegte die 10 Jahre alte Anja Beiglböck aus Zöbern. Das beste Typtier des Abends wurde vorgeführt von Tobias Steiner aus Grillenberg. Die Valeur-Tochter Lunda vom Betrieb Milchhof Steiner konnte mit ihren guten Verbindungen überzeugen. Beim Senior Champion standen die erfahrensten Jungzüchter im Ring von denen schließlich Andreas Wurzinger den Titel gewann.

Traditionell kamen alle Jungzüchter zum Gruppenfoto noch einmal in den Ring. Bei der anschließenden Jungzüchterdisco konnten wir die wichtigsten Highlights besprechen und auf eine gelungen Nacht der Jungzüchter anstoßen.

 



Die Nacht der Jungzüchter



Jungzüchtergrillfest des Jungzüchterclubs Braunvieh Holstein



Waldviertler-Jungzüchtertag

Der Waldviertler Jungzüchterclub veranstaltete am Samstag, den 16. Juli 2016 den bereits in den Ferien zur Tradition gewordenen Jungzüchtertag am Kinderbauernhof der Familie Kurz in Kamles.

 

29 top motivierte Jungzüchter im Alter von 5 bis 14 Jahren freuten sich auf das Programm mit den Betreuern, die allesamt engagierte Waldviertler- Jungzüchter sind.

 

 

Der Startschuss viel mit einem Rundgang am Hof und dem Kennenlernen aller Mitwirkenden.

 

Im Anschluss ging es mit der Tierauswahl richtig zur Sache. Die Profis konnten ihr Können an den Kühen vertiefen und die Kleinen übten an den Kälbern. Jedes Tier wurde von 3-4 Kindern betreut. Die Teilnehmer wuschen, scherten und machten die Rinder führig.

Zwischendurch kam der Spaß auch nicht zu kurz. So konnten die Kids T-Shirts bemalen, bei einem Go-Kart Rennen teilnehmen und bei einer Rätselrally ihr Wissen unter Beweis stellen.

Zur Stärkung zwischendurch gab es Pizza, Obst und ein paar Süßigkeiten.

 

Am Abend durften die Nachwuchszüchter ihr Können zur Schau stellen

und ihren Eltern und Geschwister zeigen, was sie an diesem Tag alles gelernt haben.

Für alle Teilnehmer gab es ein kleines Teilnehmergeschenk, damit dieser Tag lange in Erinnerung bleibt.

 

Zum Abschluss konnten alle beim gemeinsamen Würstelgrillen am Lagerfeuer den Tag Revue passieren lassen.

 

Ein herzliches Dankeschön gilt der Familie Kurz, im besonderen Marina

für die tolle Aufnahme auf ihren Kinderbauernhof und natürlich beim gesamten Betreuerteam des Waldviertler JZ-Clubs, namentlich Lukas Traxler, Kathi Trinkl, Andrea Prinz, Markus Weidenauer, Theresa Schuster, Tamara Gattringer, Christoph Zellhofer und Elisabeth Waldhäusl.

 





KIDS COW'S and FUN!!

 

Am 25.Juli 2016 gestaltete der Jungzüchter Club Mostviertel ein Ferienprogramm in der Gemeinde St. Peter in der/Au mit 15 Kindern aus der Umgebung.

Der spannende und aufregende Tag startete mit einer Betriebsführung am Hof der Familie Höritzauer. Um zu wissen mit wem man es da eigentlich zu tun hat, lernten sich alle Teilnehmer und Betreuer bei einigen Spielen kennen. Danach durften die Kinder ihre Kreativität zeigen und 2 Siloballen mit verschiedenen Farben und Mustern bemalen.

Um die Kinder den ganzen Tag gut zu beschäftigen bereiteten wir einen Stationenbetrieb vor mit Butterschütteln, Wettmelken, Futtermittel ertasten, Milchverkostung, lernen wie man richtig ein Rind an den Strick nimmt.

Dass alle Beteiligten nach einem so anstrengenden Vormittag einen riesigen Hunger hatten war klar. Also machten durften die Kinder selbstgemachtes Steckerlbrot und Knacker über dem Lagerfeuer grillen.

Nach dem alles gut verdaut war, durften sie eine Kuh selber melken und die frische Milch kosten. Klar schmeckt eine kuhwarme Milch anders als die vom Packerl, deswegen war die Verkostung nicht jedermanns Sache.

Als Highlight durften sich alle Kinder auf eine Kuh setzen und zum Abschluss rauf auf den Berg und runter über die Siloplane. Am Ende bekamen alle Kinder eine Urkunde zur erfolgreichen Teilnahme.

Ein herzliches Dankeschön geht an alle Betreuer und vor allem an die Familie Höritzauer fürs zur Verfügung stellen des Betriebes!

 

 



Jungzüchterprofi 2020



Austria Dairy Show - Bundesjungzüchter Championat - Dairy Grand Prix





Jungzüchterprofi 2020







Neues vom Jungzüchterprofi

Ab sofort gibt’s 25 neue Jungzüchterprofis

Das Agrarzentrum West in Imst war dieses Jahr der Austragungsort des Abschlussmoduls des Jungzüchterprofis 2020. Unter der professionellen Anleitung von Adrian Steinmann und Bernd Hatke von Showequip lernten die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie sie einen Auftritt mit Jungrindern bei Bewerben und Versteigerungen optimal organisieren und durchführen können.

Für die Übungen standen Kalbinnen aus dem Schulbetrieb der Landwirtschaftlichen Lehranstalt in Imst zur Verfügung. Jeder Jungzüchterprofi war für diese drei Tage für „seine“ Kalbin verantwortlich. Neben der Gestaltung eines angenehmen Strohbettes und dessen Sauberhaltung stand die optimale Fütterung der Kalbinnen während eines Wettbewerbes am Lehrplan. Als Vorbereitung für das Styling wurden die Kalbinnen gewaschen, getrocknet und gebürstet sowie die individuellen Besonderheiten in Hinblick auf das Scheren und Styling herausgearbeitet. Es folgte die Anwendung der verschiedenen Möglichkeiten des Kuhstylens anhand der von der Schule zur Verfügung gestellten Braunviehkalbinnen. Die rassespezifischen Besonderheiten konnten im praktischen Teil ausgiebig besprochen werden. Das Führen der Tiere stellte für manche Teilnehmer eine Herausforderung dar, da es sehr schwierig ist, im Schauring die Einheit zwischen Mensch und Tier perfekt zu präsentieren. Die nonverbale Kommunikation spielt hierbei eine übergeordnete Rolle.

Den Höhepunkt der dreitägigen Ausbildung stellten der Vorführwettbewerb sowie die Kür der besten Betreuungsgruppe dar. Im abschließend Wettbewerb gingen Anna-Lena Kaindl, David Span und Magdalena Schwaighofer, alle aus Tirol, als SiegerInnen hervor.

Im Anschluss fand die Siegerehrung sowie die Verleihung der Abschlusszertifikate an die 25 neuen Jungzüchterprofis durch ZAR-Vorstandsmitglied Ing. Thomas Schweigl und dem Geschäftsführer von BRAUNVIEH AUSTRIA, DI Reinhard Winkler statt. Die SiegerInnen erhielten Sachpreise der Futtermittelfirma Garant und der Gmundner Molkerei.

Ab Herbst 2016 startet der Jungzüchterprofi in die neue Ausbildungssaison. Eine Voranmeldung ist bereits jetzt unter leichtfried@zar.at möglich. Aktuelle Infos zum Projekt erhalten Sie unter www.zar.at/Projekte/Jungzuechterprofi

 

 





Jahreshauptversammlung der Jungzüchter des Salzburger Fleckvieh

Großartiger Start in ein neues Jungzüchterjahr!

 

Jahreshauptversammlung der Jungzüchter des Salzburger Fleckvieh, am 29. April 2016 im Gasthof Schloss Kammer in Maishofen.

 

Mit großer Begeisterung eröffnete Jungzüchterobmann Christian Seber die diesjährige Jahreshauptversammlung der Salzburger Fleckvieh Jungzüchter, vor einer vollen Gaststube im Schloss Kammer in Maishofen. Ein ganz besonderer Gruß galt der Jungzüchterbetreuerin Christina Sendlhofer, aber auch Ing. Rupert Viehhauser folgte der Einladung und vertrat die Funktionäre vom Rinderzuchtverband Salzburg.

 

Zu Beginn konnte der Obmann einen sehr ausführlichen Tätigkeitsbericht vom vergangenen Vereinsjahr vortragen, dem ein äußerst erfreulicher Kassabericht von Kassier Stefan Hettegger folgte.

Bevor Rupert Viehhauser die Neuwahlen durchführte, überbrachte er noch einige Grußworte seitens des Rinderzuchtverbandes und besondere Grüße vom RZV Obmann Toni Hörbiger aus Kanada, an die versammelte Jungzüchtergemeinschaft. Rupert gratulierte allen Jungzüchter/innen für das erfolgreiche Vereinsjahr. Er sieht die Jugend als Motivation für die Landwirte/innen, das sich sehr positiv auf die Versteigerungen und vor allem auf die Rinderschauen auswirkt. Herr Viehhauser wünscht dem Verein alles Gute für die nächste Periode und bittet die Jungzüchter/innen bereits jetzt um eine zahlreiche Mithilfe bei der Bundesfleckviehschau, die am 1. Und 2. April 2017 in Maishofen stattfinden wird.

 

Der Wahl zum Jungzüchterobmann stellte sich erneut Christian Seber; Hettlgrub in Bramberg, der sein Amt mit großer Begeisterung und Souveränität ausübt. Einstimmig bestätigten die Mitglieder ihren Obmann und als seine Stellvertreterin wieder Elisabeth Wanger; Taubenstein in Neukirchen. Kassier bleibt Stefan Hettegger aus Großarl, sein neuer Stellvertreter und Kassaprüfer ist jetzt Thomas Hettegger. Verantwortlich für die Schriftführung ist erneut Verena Klausner mit ihrem Stellvertreter Andreas Rettensteiner. Neben Birgit Schwaiger erweitern den Ausschuss nun Theresa Höllbacher aus Adnet, Christina Mühlthaler aus Rauris und Johannes Schneider aus Leogang.

Das Highlight des Abends war sicherlich die Überreichung der Urkunden von der „2. Nacht der Jungkuh“ am 28. November 2015 über die sich jede/r Aussteller/in freuen konnte.

 

Unter dem Punkt Allfälliges konnte dem ausscheidenden Ausschussmitglied Andreas Wallinger ein kleines Dankeschön überreicht werden. Andreas war neben vielen anderen Vereinen ein jahrelanges Jungzüchtermitglied und setzte sich stets für das Wohlergehen der Jugend ein! Weiteres wurde diese Gelegenheit genutzt um der Jungzüchterbetreuerin Christina Sendlhofer ein herzliches Dankeschön auszusprechen. Natürlich musste auch einmal einem so erstklassigen Obmann gedankt werden, der seine Arbeit mit so viel Leidenschaft und Gewissenhaftigkeit ausübt.

 

Ein großes Lob für die Jungzüchter/innen gab es von Toni Aberger; Fürthermoar, der seinen Enkel zu der Versammlung begleiten durfte.

Bevor die Versammlung zu einem gemütlichen Züchter/innen-Abend mit einer Diashow und einem leckeren Abendessen überging, richtete Christian ein paar Abschlussworte an die versammelte Jungzüchtergemeinschaft und wünscht sich für die Zukunft viele motivierte Jungzüchter/innen die von ihren Eltern, Großeltern, Geschwistern, Tanten, Onkeln,.. bestmöglich unterstützt werden.

 



4. Bezirksrinderschau Lavanttal- ein „MUSS“ für jeden Rinderzüchter und Zuchtbegeisterten!

Eine Rinderschau die nicht nur die Rassen Fleckvieh, Braunvieh und Holstein ausstellt und präsentiert, es sind auch zahlreiche Fleischrinderrassen wie Charolais, Limousin, Fleckvieh Fleisch, Pinzgauer, Schottisches Hochlandrind, Kärntner Blondvieh, Angus, Pustertaler Sprinzen und Grauvieh am Schautag mit dabei. Die Höhepunkte dieser Veranstaltung sind der Jungzüchterbewerb, die Bambini- Rallye und die Bullenparade. Umrandet wird dieses Spektakel mit einer Maschinenausstellung (Same, Fendt, New Holland, Lindner) und Informationsständen verschiedener Firmen rund ums Rind. Im Anschluss an dieses Event werden die Gesamtsieger in allen Gruppen gekürt und 5 Zuchtkälber verlost.

Wir freuen uns auf zahlreiche Schaubesucher und auf einen unvergesslichen Tag im Rahmen der Rinderzucht.